Weisser Berg 2014
Kunstintervention am Grab der Gefallenen
in der Schlacht am 8. November 1620

Pilgerstätte Maria Victoria auf dem Weissen Berg
September  – November 2014

Patrik Hábl, Michal Rataj a Norbert Schmidt

Am 7. September 2014 um 18 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst mit Roman Mazur (Senior der Evangelischen Kirche der böhmischen Brüder für Region Prag) und Václav Malý (Weihbischof des Bistums Prag) statt. Es folgt die Eröffnung der Kunstintervention mit Einführungsworten von Kardinal Miloslav Vlk.

Wie könnte heute ein Grab Gefallener aussehen? Und gleichzeitig ein Gedenkort einer der wichtigsten und kontroversten Schlachten unserer Geschichte? Wie könnte man Ausdrucksformen der aktuellen Kunst in einem barocken Areal, der von niemandem kleineren als von Giovanni Santini Aichl mitgestalltet worden ist, wirken lassen? Wie können wir heute mit den unterschiedlichen ideologischen Interpretationen und Ebenen umgehen?

Der Künstlerteam – ein Architekt, ein Maler und ein Komponist haben versucht eine künstlerische Antwort auf oben gestellten Fragen wenigstens temporär zu finden. Die in Vorbereitung stehende Gesamtrekonstruktion der Pilgerstätte, die in der Obhut der Benediktinerinen der Abtei Venio steht, öffnete den Raum für einen rasanten und gleichzeitig empatischen und sensiblen Versunch eine neue Ebene und einen neuen Blickwinkel zu unserer widersprüchlichen Geschichte dazu zu geben.

Die neue Gestalltung des Grabes wird nach einem ökumenischen Gottesdienst Am 7. September 2014 um 18 Uhr mit Roman Mazur (Senior der Evangelischen Kirche der böhmischen Brüder für Region Prag) und Václav Malý (Weihbischof des Bistums Prag) vorgestellt.

Sie können sich auf ein reiches Begleitprogramm freuen mit der Leitfrage: Kann uns das, was uns trennte, heute vereinigen? Der „Herbst auf dem Weissen Berg 2014“ gipfelt am Jubiläumstag der Schlacht am 8. November mit einem zweiten ökumenischem Gottesdienst mit Daniel Fajfr (Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in der Tschechischen Republik) und Kardinal Dominik Duka OP (Erzbischof von Prag und Vorsitzender der tschechischen Bischofskonferenz).

Die Vorstellung der Kunstintervention wird am 7. September um 18:45 Uhr Kardinal Miloslav Vlk in anwesenheit der Künstler mit einfürenden Worten eröffnen. Kardinal Vlk hat im Jahre 1999 zusammen mit Repressentanten der evangelischen Kirchen die Gebeine der 42 gefallenen Männer und 2 Frauen, die man am Schlachtort in den sechziger Jahren gefunden hat, gerade an diesem Ort beerdigt.

 

Öffnugszeiten des Areals 8. 9. – 8. 11. 2014:

– Mo – Fr: 15:00 – 18:30 (ausser 10. 10.)
– Sa – So: 10:00 – 18:30 (ausser 11. und 12. 10.)
– Gruppen können eine Führung bei Sr. Francesca OSB anfragen:
benediktinky@centrum.cz, 775 988 449
– um 18 Uhr betten die Schwestern in der Chorkapelle täglich die Vesper – dazu sind alle herzlich eingeladen (ausser 10., 11. und 12. 10.)
– hl. Messe: Donnerstags 16:30/17:30 (Winter/ Sommerzeit), Sonntags 11:00
– Veränderungen vorbehalten, bitte, die Webseite www.benediktinky.cz verfolgen

Kontaktperson für die Presse:
Aleš Pištora, Pressesprecher des Erzbischöflichen Ordinariats Prag
Mail: Ales.Pistora@apha.cz
Tel.: 724 882 842

Die Schirmherrschaft über den Herbst auf dem Weissen Berg 2014 übernahmen:
Daniel Herman, Kulturminister der Tschechischen Republik
Daniel Fajfr, Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in der Tschechischen Republik
Kardinal Dominik Duka OP, Erzbischof von Prag und Vorsitzender der tschechischen Bischofskonferenz

Veranstallter:
Abtei Venio auf dem Wessen Berg
Zentrum für Theologie und Kunst an der Katholisch-theologischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag

Beteiligte Institutionen:
Stadtteil Praha 17
Akademische Pfargeimeinde St. Salvator
Benediktinische Erzabtei in Břevnov
Erzbistum Prag
Evangelische Kirche der böhmischen Brüder
Dominikánská 8 – Orden der Dominikaner
Ökumenischen Rates der Kirchen in der Tschechischen Republik
Orden der Unbeschuhten Karmeliten
Theologische Revue Salve
Kunstgewerbeschule Prag

 

Der Maler Patrik Hábl (* 1975) studierte and der Kunstgewerbeschule in Prag bei Prof. Pavel Nešleha. Hábl veanstalltet regemässig Austellungen in Tschechien und auch im Ausland. In diesem Jahr hatte er Einzelaustelungen in Milano und Haag. Erfahungen mit Kunstinterventionen in bedeutende historische Objekte zeigte er in Projekten aus letzter zeit , z. B. in der Intervention mit „Fasstenbildern“ in der Akademischen Kirche St. Salvator in Prag, im Projekt der Rekonstruktion des Altarraumes im Karmelitenkloster in Slaný, oder in der Interventionen in die Sammlung der gotischen und asiatischen Kunst in der National Galerie in Prag. Patrik Hábl lehrt an der Kunstgewerbeschule in Prag. (http://www.patrikhabl.com/)

Michal Rataj (* 1975) studierte Musikwissenschaften an der Philosophischen Fakultät in Prag und Komposition an der Akademie für Musik bei Prof. Ivan Kurz und Prof. Milan Slavický. Er absolvierte auch Studiumaufenthalte in Grossbritanien, Deutschland und USA. Er komponiert vorallem instrumentale und elektroakustiche Musik, aber er interessiert sich auch für den gregorianischen Choral. In den Jahren 2000 – 2014 arbeitete er als Musikregiseur und Produzent uim Tschechischen Rundfunk und war Mitglied der internationalen Produktionsgruppe EBU Ars Acustica. Heute lehrt er Komposition und elektroakustische Musik an der Kathedra für Komposition an der HAMU und NYU Prague. Er ist Autor v zahlreicher Werke für Filme und Rundfunkprogramme. Seine Einzelwerke werden wie in Tschechien so auch im Ausland oft vorgeführt. (http://michalrataj.com)

Norbert Schmidt (* 1975) ist Architekt, Redakteur der theologischen Fachzeitschrift Salve und leiter des Zentrums für Theologie und Kunst an der Katholisch-theologischen Fakultät an der Karlsuniversität in Prag. Er arbeitet im Architekturbüro von Josef Pleskot. Selbstständig realisierte er die Rekonstruktion der Krypta in der Akademischen Kirche St. Salvator in Prag und nach der Idee von Friedhelm Mennekes wandelte er das alte Presbyterium der Kirche. In St. Salvator begleitet er auch regalmässig Interventionen von zeitgenössischer Kunst. Er arbeitete zusamen mit Künstlern wie Václav Cigler, Adriena Šimotová, Stanislav Kolíbal, Jindřich Zeithamml, Choi Jeonghwa, Jaromír Novotný, Matěj Forman etc. Im Jahr 2013 beendete er zusammen mit Helena Kohlová die Umgestalltung des Altarraumes der Klosterkirche der Karmeliten in Slaný. Zum Thema Theologie, Architektur und Kunst publiziert er zahlreiche Beiträge in wissenschaftlichen wie populären Medien. (http://ctu-uk.cz/)